top of page

                                                                                    KOPFGEWITTER

                                                                                        Die Kunst des Nehmen

Die Kunst des Nehmens, so der Titel der aktuellen, dritten KOPFGEWITTER-EP, zeigt Liederschmied und Sänger/Multiinstrumentalist Chris Weber musikalisch und textlich von seiner ganzen Band- und Breitseite. Irgendwo angesiedelt im Deutsch-Pop zwischen Danger Dan, Faber, Rio Rieser und Udo Lindenberg, lässt er sich vielleicht so einordnen: An erster Stelle steht IMMER der (Pop)-Song. Mittlerweile ein regelmässiger und gern gespielter Gast in der deutschen Radio-Landschaft, spannt er, hierzulande eher unüblich, inhaltlich den Bogen vom kritisch-politischen Beobachten ohne erhobenen Zeigefinger (Die Kunst des Nehmens) bis hin zu selbstironischen Beichten aus den unendlichen Tiefen der hypersensiblen Künstlerseele (Psyche der Diva). Musikalisch immer im weitesten Sinne dem intelligenten und trotzdem hartnäckig eingängigen Pop verpflichtet, lotet er das breite Spektrum von Powerpop-Brettgitarren (Macht mal Platz) bis zur tatsächlich ergreifenden Solo-Pianoballade aus (Laserschwert). Ohne mit der Wimper zu zucken oder den roten Faden zu verlieren.

Oder um es frei nach Loriot zu sagen: Ein Leben ohne Popmusik ist möglich, aber sinnlos!

Alles hören: https://open.spotify.com/artist/0yUwisgPcw25wyHKbSPMCe?si=Yekj5lb7QlWheuPP8TEWjg

Presse zu 'Die Kunst des Nehmens: https://www.bzbasel.ch/kultur/basel/pop-pech-in-der-liebe-glueck-im-songwriting-ld.2384511 

bottom of page